Identitätsfindung

Das zentrale Thema der Pubertät ist die Identitätsfindung. In der Entwicklungsphase der Jugend bilden Jugendlichen ihre eigene unverwechselbare Identität aus. Identität vermittelt das Gefühl frei zu sein (Loslösung von der Familie), sich in seinem Körper wohl zu fühlen und als eigenständige Person anerkannt zu werden.

Wie bildet sich Identität aus?

Jugendliche entwickeln ihre Identität, indem sie mit Eltern, Lehrkräften und weiteren Bezugspersonen in Auseinandersetzung gehen und indem sie die bestehenden Werte und Normen der Gesellschaft hinterfragen. Bei der Identitätsbildung spielen auch Freunde, die Clique bzw. die Peergroup eine bedeutende Rolle.
Unterstützt die soziale Umgebung die Jugendlichen in ihren Bestrebungen nach eigenen Ansichten und Einstellungen, kann sich eine stabile Identität herausbilden. Die Jugendlichen können sich dann zu selbstbewussten jungen Erwachsenen entwickeln, die sowohl ihre eigenen Fähigkeiten als auch ihre Grenzen kennen.
Unterstützt jedoch die Umwelt diese Unabhängigkeitsbestrebungen nicht oder boykottiert diese sogar, können Störungen in der Identitätsentwicklung entstehen. Die Jugendlichen sind in diesem Fall in ihren Werten und Einstellungen nicht gefestigt, sondern sind abhängig von den Meinungen und Wertvorstellungen anderer und somit leicht manipulier- und verführbar. Alterstypische Delikte oder ein die Entwicklung einer Sucht können mögliche Auswirkungen sein.
 

© Fotowerk - Fotolia

Wie können Eltern die Identitätsfindung ihrer Kinder unterstützen?

Eine eigene Identität zu entwickeln und ein positives Bild von sich selbst zu erlangen, ist eine herausfordernde Aufgabe, die Ihr Kind jetzt zu bewältigen hat. Jugendliche entwickeln ihre Identität durch Vorbilder und durch Auseinandersetzung mit Erwachsenen. Dies ist ein Prozess, der nicht geradlinig passiert, sondern immer wieder großen Schwankungen unterliegt. So kann es sein, dass sich Ihr Kind heute als „erwachsen“ präsentiert und morgen schon wieder das kleine schutzbedürftige Kind ist, das sich an seine Eltern anlehnen will. Für Eltern ist es nicht leicht, mit diesen extremen Schwankungen zurechtzukommen. Nehmen Sie Ihr Kind so an, wie es gerade ist, ohne dass Sie dabei Ihre eigenen Grenzen verletzen lassen. Sagen Sie ihm auch, wenn Sie bestimmte Dinge und Verhaltensweisen nicht mögen, aber nehmen Sie es immer als Person an und werten Sie es nicht ab. Ihr Kind benötigt jetzt Ihre Wertschätzung, um seinen eigenen Wert entwickeln zu können. Nur auf diese Weise kann es in Zukunft gute und respektvolle Beziehungen zu anderen eingehen und ist gleichzeitig durch ein gesundes Selbstvertrauen auch geschützt vor schädlichen Einflüssen und Missbrauch.

Nähere Informationen finden Sie bei Eltern im Netz.
 

Ihre Browserversion ist veraltet.

Die Familien.app ist mit veralteten Browsern wie dem Internet Explorer 11 nicht kompatibel. Bitte nutzen Sie um schnell & sicher zu surfen einen modernen Browser wie Firefox, Google Chrome, oder Microsoft Edge.