Selbstverletzendes Verhalten

Selbstverletzendes Verhalten bezeichnet die Selbstverletzung mittels Rasierklingen, Messern, Scheren oder anderen scharfen Gegenständen. Medizin und Psychologie sehen darin allerdings keine Krankheit, sondern ein Symptom für schwere seelische Belastungen, die sich in unerträglicher innerer Leere und Spannungszuständen, Trauer, Hass und Selbsthass äußern und für die ein Ventil gesucht wird.
Ein Hilferuf quasi, hinter dem sich traumatische Erfahrungen verbergen können.

© Eleonore Horiot - Fotolia

Wie Sie als Eltern Ihrem Kind helfen können und welche Therapieformen es gibt, lesen Sie hier beim Bayerischen Erziehungsratgeber

Ihre Browserversion ist veraltet.

Die Familien.app ist mit veralteten Browsern wie dem Internet Explorer 11 nicht kompatibel. Bitte nutzen Sie um schnell & sicher zu surfen einen modernen Browser wie Firefox, Google Chrome, oder Microsoft Edge.